Hier entsteht die Seite Erlebnis Denkzeit. Manchmal ist´s einem zum Heulen zu Mute. Hier ein paar Krücken, die uns in unserem sauertöpfigen Leben ein wenig aufrichten. Wird ständig aktualisiert. Öfters reinschauen, bitte!


Du kannst Dein Leben nicht verlängern, noch verbreitern, nur vertiefen!


"Menschen, die zur Unpünktlichkeit neigen, werfen sich leider oft hinter den Zug."


 Brief an eine Katze.....

Ich möchte nicht mehr analysieren und erklären, sondern einfach da-sein: wie du, die du dich in der Sonne wärmst, ohne etwas über das Zustandekommen des Wetters wissen zu wollen. 

Ich möchte mir mit sicherem Gefühl Menschen suchen und von ihnen weggehen können, wenn sie nicht gut für mich sind: wie du, die du ohne Zögern meidest, bevorzugst, liebst, verlässt. 

Ich möchte mir Zärtlichkeit und Liebe holen können, wenn ich sie brauche: wie du, die du dann sanft auf meinen Schoß springst. 

Ich möchte unaufdringlich und ohne Ratschläge trösten können: wie du, die du einfach zu mir kommst und mir zuhörst, wenn du merkst, dass ich traurig bin. 

Ich möchte mich zuviel *Liebe* und zuviel Anspruch anderer gelassen entziehen können: wie du, die du ruhig aufstehst und fort gehst, wenn mein Streichelbedürfnis größer ist als deins. 

Ich möchte mich wehren können: wie du, die du die Krallen zeigst, wenn ich deine sanfteren Zeichen nicht verstehe. 

Ich möchte allezeit erst mal für mich sorgen können und mich wichtig nehmen: wie du, die du stets nur etwas für dich tust - und es ist schön, wenn unserer beider Wünsche übereinstimmen. 

Ich möchte meiner Kraft und meinem Können sicher vertrauen: wie du, die du deine Sprünge immer richtig abschätzt und genau weißt, was zu gefährlich für dich ist, was du nicht schaffst. 

Ich möchte anmutig, kraftvoll, harmonisch und schön sein: wie du, die du nicht überlegst, ob du wohl anmutiger, schöner ... bist; wie du, die du keine verspannten Muskeln hast, weil du nichts unterdrückst. 

Ich möchte laut fordern können, was ich für mein Recht halte: wie du, wenn du morgens dein Frühstück verlangst.

Ich möchte neugierig sein und mich in alle Höhlen trauen: wie du, der kein Karton zu dunkel und kein Schrankfach zu unheimlich ist. 

Ich möchte in meiner Umgebung immer wieder neue Dinge, Menschen, Freude-Möglichkeiten, spannende Sachen zum Untersuchen und Spielen finden: wie du, die du dich nie langweilst. 

Ich möchte mich total dem Genuss hingeben können, wenn mir Liebe gegeben wird: wie du, die du nie berechnest, wie viel Gegenstreicheleinheiten du mir nun schuldest und nie überlegst, ob ich dich morgen auch noch streichele. 

Ich möchte mich trauen, eitel zu sein und mich stundenlang mit mir zu beschäftigen: wie du, die du dich so ausgiebig und genussvoll putzt, für dich. 

Ich möchte alle meine Eigenschaften besitzen und keine davon verleugnen: wie du, die du dich nie fragst, ob Mäusefangen moralisch ist; die du dich nicht der Schizophrenie verdächtigst, weil du zärtlich und grausam bist. 

Ich möchte mich aus Angelegenheiten anderer raushalten und nicht deren Bestes wissen: wie du, die du mir nicht das Rauchen oder das Colatrinken verbietest. 

Ich möchte sicher, unmanipulierbar und unerziehbar sein: wie du, die du nur deiner Wege gehst, nur dir gehorchst, nur dir gehörst. 

Ich möchte nicht andere fragen müssen, wie ich am besten Susanne bin: wie du, die du nicht auf die Idee kämest, eine andere Katze zu fragen, wie man am besten eine Katze ist. 

Ich möchte achtsam und vorsichtig sein können, meinen Weg zu gehen, ohne zu zerstören: wie du, wenn du auf meiner vollen Fensterbank spazierst, ohne etwas umzuwerfen. 

Ich möchte mich trauen, mit weniger Worten auszukommen: wie du, die du darauf vertraust, dass ich dich lieb genug habe, dich auch wortlos zu verstehen; wie du, die du deine Sachen machst, ohne um Erlaubnis zu fragen und dich zu rechtfertigen. 

Ich möchte mich laut beschweren können, statt seufzend hinzunehmen: wie du, wenn dir dein Katzenklo zu dreckig ist. 

Ich möchte keine Theorien mehr lesen, sondern einfach leben: wie du, die du dich frech auf mein Buch legst und die Schrift verdeckst, in der ich wieder nach dem Zauberwort gesucht habe, und mir zeigst: Hier ist das Lebendige, jetzt!


„Tritt eine Idee in einen hohlen Kopf, so füllt sie ihn völlig aus - weil da keine ist, die ihr den Rang streitig machen könnte.”


Charlie Chaplin zu seinem 70. Geburtstag

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist.
Von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt man Vertrauen.

Als ich mich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich, das nennt man authentisch sein.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich nach einem anderen Leben zu sehnen und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man Reife.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude macht, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt, auf meine ganz eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man Ehrlichkeit.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich mich von Allem befreit, was nicht gesund für mich war: von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen, und von allem, was mich immer wieder hinunterzog und weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich es gesunden Egoismus.
Heute weiß ich, das ist Selbstliebe.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer Recht haben zu wollen.
So habe ich mich immer weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt, das nennt man Demut.

Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen.
Jetzt lebe ich nur noch in diesem Augenblick, wo alles stattfindet.
So lebe ich heute jeden Tag und nenne es Bewusstheit.

Als ich mich selbst zu lieben begann, da erkannte ich, dass mich mein Denken armselig und krank machen kann.
Als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner.
Diese Verbindung nenne ich heute Lebensweisheit.

Wir brauchen uns nicht vor Auseinandersetzungen und Konflikten mit uns selbst und Anderen zu fürchten, denn sogar die Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich, das ist das Leben.

***************************************************

Ich wünsche mir, dass ich wesentlich eher und nicht erst zu meinem 70. Geburtstag diese Weisheiten verinnerlicht habe und sie auch leben kann!


"Ich übergebe meine Seele dem Gott, der sie finden kann!"


http://www.youtube.com/watch?v=6pGamleSKto&feature=player_embedded#at=74


Das Märchen von der Traurigkeit

Es war eine kleine Frau, die den staubigen Feldweg entlangkam. Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht, und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens.

Bei der zusammengekauerten Gestalt blieb sie stehen und sah hinunter. Sie konnte nicht viel erkennen. Das Wesen, das da im Staub des Weges saß, schien fast körperlos. Es erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen. Die kleine Frau bückte sich ein wenig und fragte: "Wer bist du?"

Zwei fast leblose Augen blickten müde auf "Ich? Ich bin die Traurigkeit", flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass sie kaum zu hören war.

"Ach, die Traurigkeit!" rief die kleine Frau erfreut aus, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen.

"Du kennst mich?" fragte die Traurigkeit misstrauisch.

"Natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast du mich ein Stück des Weges begleitet."

"Ja, aber ....", argwöhnte die Traurigkeit, "warum flüchtest du dann nicht vor mir? Hast du denn keine Angst?"

"Warum sollte ich vor dir davonlaufen, meine Liebe? Du weißt doch selbst nur zu gut, dass du jeden Flüchtigen einholst. Aber, was ich dich fragen will: Warum siehst du so mutlos aus?"

"Ich... ich bin traurig", antwortete die graue Gestalt mit brüchiger Stimme.

Die kleine, alte Frau setzte sich zu ihr. "Traurig bist du also", sagte sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. "Erzähl mir doch, was dich so bedrückt."

Die Traurigkeit seufzte tief. Sollte ihr diesmal wirklich jemand zuhören wollen? Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht. "Ach, weißt du", begann sie zögernd und äußerst verwundert, "Es ist so, dass mich einfach niemand mag. Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück. Sie fürchten sich vor mir und meiden mich wie die Pest."

Die Traurigkeit schluckte schwer. "Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bannen wollen. Sie sagen: Papperlapapp, das Leben ist heiter. Und ihr falsches Lachen führt zu Magenkrämpfen und Atemnot. Sie sagen: Gelobt sei, was hart macht. Und dann bekommen sie Herzschmerzen. Sie sagen: Man muss sich nur zusammenreißen. Uns sie spüren das Reißen in den Schultern und im Rücken. Sie sagen: Nur Schwächlinge weinen. Und die aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen."

"Oh ja", bestätigte die alte Frau, "Solche Menschen sind mir schon oft begegnet."

Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen. "Und dabei will ich den Menschen doch nur helfen. Wenn ich ganz nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen. Ich helfe ihnen, ein Nest zu bauen, um ihre Wunden zu pflegen. Wer traurig ist, hat eine besonders dünne Haut. Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde, und das tut sehr weh. Aber nur, wer die Trauer zulässt und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich heilen. Doch die Menschen wollen gar nicht, dass ich ihnen dabei helfe. Stattdessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihr Narben. Oder sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu." Die Traurigkeit schwieg. Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schließlich ganz verzweifelt.

Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in ihre Arme. Wie weich und sanft sie sich anfühlte, dachte sie und streichelte zärtlich das zitternde Bündel. "Weine nur, Traurigkeit", flüsterte sie liebevoll, "Ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammeln kannst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern. Ich werde Dich begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr an Macht gewinnt."

Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtet sich auf und betrachtete erstaunt ihr neue Gefährtin: Aber... aber - wer bist eigentlich du?"

"Ich?" sagte die kleine, alte Frau schmunzelnd, und dann lächelte sie wieder so unbekümmert wie ein kleines Mädchen.

"Ich bin die Hoffnung."


"Ich hasse die Realität, aber es ist der einzige Ort an dem man ein vernünftiges Steak bekommt!"  sagte einmal Woody Allen


Der kluge Fischer

Es war einmal ein Fischer, der neben seinem Fischerboot seine Siesta hielt. Er schaute aufs tiefblaue Meer, hörte dem leisen Rauschen der Wellen zu und schlief dann friedlich im schützenden Schatten seines Bootes ein.

Nach einiger Zeit kam in der heißen Mittagszeit ein Tourist vorbei, bewaffnet mit einer Kamera, und bestaunte den Fischer. Er zückte seine Kamera und begann, den Fischer von allen Seiten zu fotografieren. Von dem Klicken der Kamera wachte der Fischer auf und öffnete langsam seine Augen, um zu sehen, wer ihn denn bei seiner wohlverdienten Siesta störte. Als er den Touristen erblickte, bot er ihm eine Zigarette an und fragte ihn mit einem Lächeln, warum er ihn denn so oft fotografiert habe.

Der Tourist antwortete: „Ich habe mich gefragt, woher Sie die Ruhe nehmen, sich mitten am Tag hier auszuruhen. Warum fahren Sie nicht hinaus, um Fische zu fangen? Sie müssen doch auch Geld verdienen, um Ihre Familie zu ernähren!“

Der Fischer zuckte nur mit den Schultern und antwortete: „Ich bin heute morgen schon hinausgefahren und habe einen guten Fang gemacht.“

Doch der Tourist ließ nicht locker: „Aber wenn ich Sie wäre, dann würde ich noch einmal rausfahren. Sie könnten dann noch mehr Fische fangen und diese vielleicht für schlechtere Zeiten einfrieren ...“

Der Fischer lächelte noch einmal, und bevor er antworten konnte, fuhr der Tourist fort: „Stellen Sie sich doch einmal vor: Wenn Sie öfter am Tag rausfahren würden, könnten Sie die ganzen Fische, die Sie fangen, verkaufen und sich schon bald ein zweites Fischerboot zulegen. Und die Fische, die Sie dann mit beiden Fischerbooten fangen, könnten Sie wieder für gutes Geld verkaufen. Auf das zweite Boot würden ein drittes, ein viertes und noch viele mehr folgen. Auf diese Weise könnten Sie dann schon bald eine ganze Fischerflotte aufs Meer schicken. Und in ein bis zwei Jahren, wenn Ihnen dann vielleicht alle Boote hier auf der Insel gehören, kaufen Sie sich einen Hubschrauber und kontrollieren dann nur noch Ihre Fischerboote, die auf dem Meer die Arbeit für Sie erledigen. So bräuchten Sie bald fast gar nicht mehr zu arbeiten und könnten sich ausruhen und Ihr Leben genießen ...“

Der Fischer hob seine Augenbrauen, lächelte und antwortete gelassen: „Aber das tue ich doch jetzt schon...“


"Nie! Ich will mich nicht an eure Gefängnisse gewöhnen.

Wenn ich zu diesem Leben verdammt bin, werde ich es mit geschlossenen Augen und den Fäusten auf den Ohren ertragen.

Aber wenn ich anfange, mich anzupassen, wird meine Seele sterben.

Lieber will ich wie ein Straßenhund leiden, als weniger empfindsam werden."

Klaus Kinski


Der Meister

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Meister. 
"Herr", fragten sie "was tust du, um glücklich und zufrieden zu sein? 
Wir wären auch gerne so glücklich wie du."


Der Alte antwortete mit mildem Lächeln: "Wenn ich liege, dann liege ich. 
Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. 
Wenn ich gehe, dann gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich."


Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. Einer platzte heraus: 
"Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. 
Wir schlafen, essen und gehen. Aber wir sind nicht glücklich. 
Was ist also dein Geheimnis?"


Es kam die gleiche Antwort: "Wenn ich liege, dann liege ich. Wenn 
ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann 
gehe ich und wenn ich esse, dann esse ich."


Die Unruhe und den Unmut der Suchenden spürend fügte der Meister 
nach einer Weile hinzu: "Sicher liegt auch Ihr und Ihr 
geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr liegt, denkt 
Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr wohin Ihr geht und 
während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. 
So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, 
wo Ihr gerade seid. In dem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft 
findet das eigentliche Leben statt. 
Lasst Euch auf diesen nicht messbaren Augenblick ganz ein 
und Ihr habt die Chance, wirklich glücklich und zufrieden zu sein."


 Der Seelenvogel 

Tief, tief in uns wohnt die Seele 
Noch niemand hat sie gesehen, 
aber jeder weiß, dass es sie gibt. 
Und jeder weiß auch, was in ihr ist: 

In der Mitte der Seele steht der Seelenvogel auf einem Bein. 
Er fühlt alles was auch wir fühlen 
Wenn jemand uns verletzt tobt der Seelenvogel in uns herum, 
hin und her nach allen Seiten und alles tut ihm weh ... 

Wenn uns jemand lieb hat macht der Seelenvogel kleine Sprünge 
kleine lustige vorwärts und rückwärts, hin und her ... 

Wenn jemand unsren Namen ruft horcht der Seelenvogel auf die Stimme 
weil er wissen will ob sie lieb oder böse klingt ... 

Wenn jemand böse auf uns ist macht sich der Seelenvogel ganz klein 
und ist still und traurig 
Wenn uns jemand in den Arm nimmt wird der Seelenvogel größer und größer 
bis er uns fast ausfüllt, so gut geht es ihm dann ... 

Ganz tief in uns ist die Seele 
Noch niemand hat sie vorher gesehen 
aber jeder weiß, dass es sie gibt 
und noch nie 
kein einziges Mal wurde ein Mensch ohne Seele geboren, 
denn sie schlüpft in uns wenn wir geboren werden 
und sie verlässt uns nie, 
keine Sekunde unseres Lebens 
solange wir leben 
so wie wir auch nicht aufhören zu atmen von unserer Geburt an bis zum Tode ... 

Woraus besteht der Seelenvogel? 
Es sind viele kleine Schubladen 
Diese können wir nicht einfach aufmachen, 
denn jede einzelne ist abgeschlossen und hat ihren eigenen Schlüssel, 
nur der Seelenvogel ist der einzige der die Schlüssel hat und die Schubladen öffnen kann. 

Mit dem Fuß dreht er den Schlüssel zu der Schublade und alles was drin ist kommt zum Vorschein ... 

Und weil alles was wir fühlen eine Schublade hat 
hat der Vogel viele Schubladen: 
Es gibt eine für Freude und für Trauer, 
ebenso gibt es eine für Eifersucht und Hoffnung, 
eine Schublade für Geduld und Ungeduld, 
eine Schublade für Enttäuschung und für Verzweiflung, 
auch für Hass, Wut und Versöhnung, 
eine Schublade für Faulheit und Leere 
und es gibt eine für die tiefsten Geheimnisse die ins uns sind 
Diese Schublade wird fast nie geöffnet... 

Es gibt auch andere Schubladen. 
Jeder Mensch kann selber wählen was drin sein soll. 
Manchmal sind wir eifersüchtig ohne dass wir das wollen 
und manchmal machen wir etwas kaputt wenn wir eigentlich helfen wollen 
Der Seelenvogel ins uns gehorcht uns nicht immer 
und bringt uns manchmal in Schwierigkeiten. 
Man kann schon verstehen, dass die Menschen verschieden sind 
weil sie verschiedene Seelenvögel haben. 
Es gibt Menschen die machen jeden Morgen die Schublade „Freude“ auf 
und sie sind den ganzen Tag froh ... 

Macht der Seelenvogel die Schublade Wut auf 
ist der Mensch wütend 
und macht der Vogel die Schublade nicht wieder zu, hört der Mensch nicht auf wütend zu sein ... 

Manchmal geht es dem Menschen nicht gut 
dann macht der Seelenvogel böse Schubladen auf 
Geht es dem Seelenvogel gut macht er auch Schubladen auf in denen das Gute wohnt 
so dass es uns auch gut geht. 

Manche Leute hören den Seelenvogel oft, 
manche hören ihn selten 
und manche Menschen hören ihn nur einmal in ihrem Leben. 
Deshalb ist es gut, auf ihn zu hören 
und in sich zu horchen , ganz tief, tief in uns hinein....

 

      vielleicht spät abends wenn alles still ist ...?

Michael Snuit/ Na´ama Golomb


Dich
 (Erich Fried)

Dich nicht näher denken
und dich nicht weiter denken
dich denken wo du bist
weil du wirklich dort bist
 
Dich nicht älter denken
und dich nicht jünger denken
nicht größer nicht kleiner
nicht hitziger und nicht kälter
 
Dich denken und mich nach dir sehnen
dich sehen wollen
und dich lieb haben
so wie du wirklich bist.

 

Dich 
dich sein lassen
ganz dich
Sehen dass du nur du bist
wenn du alles bist was du bist
das Zarte und das Wilde
das was sich losreißen
und das was sich anschmiegen will
Wer nur die Hälfte liebt
der liebt nicht halb
sondern gar nicht
der will dich zurechtschneiden
amputieren verstümmeln...

Dich 
dich sein lassen
ob das schwer oder leicht ist?
Es kommt nicht darauf an 
mit wie viel Vorbedacht und Verstand
sondern mit wie viel Liebe 
und mit wie viel 
offener Sehnsucht nach allem 
nach allem was du bist
Nach der Wärme und nach der Kälte
nach der Güte und nach dem Starrsinn
nach deinem Willen und Unwillen
nach jeder deiner Gebärden
nach deiner Ungebärdigkeit
Unstetigkeit Stetigkeit
Dann ist dieses
dich dich sein lassen
vielleicht gar nicht so schwer.


 Die Basis von Glück und Zufriedenheit

"Habe Vertrauen zum Sosein der Dinge." – Laotse 

 

Wir fragen uns ja immer wieder, was genau das Gefühl von Zufriedenheit und Glück ausmacht, nach dem sich so viele Menschen sehnen.

Die Antworten darauf sind vielfältig, weil das, was uns glücklich macht, natürlich sehr individuell ist.

Aber es gibt etwas, das sich durch das Gefühl von Glück und Zufriedenheit durchzieht – egal, was man gerade tut oder in welcher Situation man sich gerade befindet.

Und das ist Vertrauen.

Vertrauen darin, dass alles richtig ist, wie es ist. Vertrauen, dass sich alles immer wieder zum Guten wenden wird. Vertrauen, dass man auch schwierige Herausforderungen meistern kann.

Vertrauen in das Sosein der Dinge, wie Laotse sagt.

Wie man dieses Vertrauen erreicht? Hier gibt es, wie so oft, kein Rezept, keinen ultimativen Tipp und keine Strategie.

Vertrauen ist etwas, das wachsen muss. Es entsteht aus ersten kleinen Samen der Zuversicht und kann mit der Zeit, wenn wir es nähren, immer kräftiger werden.

Mal mag der Sturm einen Ast abreißen und ja, vielleicht wird es auch mal ganz gebrochen. Es kann aber vom Wurzelwerk immer wieder neu entstehen.

Ich glaube, Vertrauen entsteht aus dem Vertrauen zu vertrauen. Aus dem Vertrauen, dass wir vertrauen können. Aus dem Vertrauen in uns selbst.


Die fleißige Ameise


Jeden Morgen kam die fleißige Ameise fröhlich zur Arbeit. Sie liebte ihre Arbeit. Hier verbrachte sie die meiste Zeit des Tages, schwer arbeitend, immer ein Liedchen summend. Sie arbeitete fleißig vor sich hin.
Der Generaldirektor, ein dicker fetter Käfer, stellte fest, dass es niemanden gab, der die Ameise beaufsichtigte. So konnte es nicht weiter gehen! Er schuf einen Supervisor-Posten und stellte einen Mistkäfer mit viel Erfahrung ein.
Die erste Sorge des Mistkäfers war, die Arbeitszeit zu standardisieren. Er erstellte hierzu verschiedene Reports. Bald darauf benötigte der Mistkäfer eine Sekretärin, die diese Reports vorbereitete. Man stellte eine Spinne ein, die ein Archiv einrichtete und Telefonanrufe entgegennahm.
Und in der ganzen Zeit, arbeitete die Ameise froh und munter weiter, denn ihre Arbeit gefiel ihr und von Zeit zu Zeit summte sie ein Liedchen.
Der Generaldirektor war begeistert von der Arbeit des Mistkäfers, und fragte ihn nach grafischen Darstellungen und Zukunftsanalysen. So wurde es nötig, eine Fliege einzustellen als Helfer für den Supervisor. Sie kauften der Fliege ein Laptop, mit dem sie die Reports schön bunt gestalten konnte.
Die fleißige Ameise summte schon bald kein Liedchen mehr, beschwerte sich, dass sie so viel Schreibkram auszufüllen hatte, anstatt zu arbeiten.
Daraufhin beschloss der Generaldirektor, dass ein Administrator für die Abteilung, in der die Ameise arbeitete, her musste. Diese verantwortungsvolle Aufgabe wurde der Heuschrecke übertragen, die als erstes verlangte, dass man ihr einen speziellen Sessel kaufen solle. Natürlich brauchte sie auch ein Auto, einen Laptop und einen Zugang zum Internet. Und selbstverständlich brauchte sie auch einen persönlichen Assistenten, die Kröte, die schon an ihrem alten Arbeitsplatz als Sekretärin für die Heuschrecke gearbeitet hatte.
Die Ameise sang nicht mehr. Sie wurde immer unruhiger und nervöser.
"Wir müssen ein Gremium beauftragen, Daten für eine Studie über die arbeitende Gesellschaftsschicht zusammenzutragen und einen Bericht zu verfassen." Gesagt, getan“. Die ausgesuchten Spezialisten machten sich gegen ein beträchtliches Entgelt sogleich monatelang an die Arbeit.
In der Zwischenzeit, stellte der Generaldirektor fest, dass die Abteilung, in der die fleißige Ameise munter vor sich hin arbeitete, nicht mehr den gleichen Profit wie früher erwirtschaftete. Er wandte sich an die Eule, eine Expertin in Sachen Betriebswirtschaft, die Tausende von Euro bekam. Sie sollte analysieren und diagnostizieren, was zu tun sei. Die Eule wirbelte drei Monate in allen Büros der Firma herum. Dann legte sie einen Abschlussbericht vor, der besagte: "Sie haben zu viel Personal, es sollten Stellen abgebaut werden."
Dem Expertenbericht der Eule folgend, entließ der Generaldirektor die Ameise, die immer so fleißig arbeitete und ihre Arbeit liebte.
---------------------------------------------------
Und die Moral von der Geschicht':

Es sollte dir nicht im Traum einfallen, eine fleißig arbeitende, fröhliche Ameise zu sein. Es ist viel besser eine Heuschrecke oder ein Mistkäfer zu sein, wenn auch unnütz und unfähig. Diese brauchen keinen Supervisor, es stresst sie niemand.
Wenn du nicht anders kannst, als fleißig und arbeitsam zu sein, dann zeige niemandem, dass du fröhlich bist und dass dir deine Arbeit Freude macht!
Erfinde von Zeit zu Zeit ein Unglück, jammere und beschwere dich, damit es niemandem in den Sinn kommt, dich zu beneiden, nur weil du Spaß an deiner Arbeit hast.


Die Welt in Ordnung bringen

Ein kleiner Junge kam zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen.
Der aber hatte keine Zeit für den Jungen und auch keine Lust zum
Spiel. Also überlegte er, womit er den Knaben beschäftigen könnte.

Er fand in einer Zeitschrift eine komplizierte und detailreiche
Abbildung der Erde. Dieses Bild riss er aus und zerschnipselte es
dann in viele kleine Teile. Das gab er dem Jungen und dachte,
dass der nun mit diesem schwierigen Puzzle wohl eine ganze Zeit
beschäftigt sei.

Der Junge zog sich in eine Ecke zurück und begann mit dem Puzzle.
Nach wenigen Minuten kam er zum Vater und zeigte ihm das fertig
zusammengesetzte Bild. Der Vater konnte es kaum glauben und fragte

seinen Sohn, wie er das geschafft habe.

Das Kind sagte: "Ach, auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet.
Den habe ich richtig zusammengesetzt.

Und als der Mensch in Ordnung war, war es auch die Welt."


Die wirklich wichtigen Dinge im Leben

Wenn die Dinge in deinem Leben immer schwieriger werden, wenn 24 Stunden am Tag nicht genug sind, erinnere dich an den "Blumentopf und das Bier".

Ein Professor stand vor seiner Philosophie-Klasse und hatte einige Gegenstände vor sich. Als der Unterricht begann, nahm er wortlos einen sehr großen Blumentopf und begann diesen mit Golfbällen zu füllen. Er fragte die Studenten, ob der Topf nun voll sei.

Sie bejahten es.
Dann nahm der Professor ein Behältnis mit Kieselsteinen und schüttete diese In den Topf. Er bewegte den Topf sachte und die Kieselsteine rollten in die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wiederum, ob der Topf nun voll sei.

Sie stimmten zu.
Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete diesen in den Topf. Natürlich füllte der Sand den kleinsten verbliebenen Freiraum. Er fragte wiederum, ob der Topf nun voll sei.

Die Studenten antworteten einstimmig "ja".
Der Professor holte zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor und schüttete. Den ganzen Inhalt in den Topf und füllte somit den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus.

Die Studenten lachten.
"Nun", sagte der Professor, als das Lachen langsam nachließ, "Ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens ansehen. Die Golfbälle sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben: Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, die bevorzugten, ja leidenschaftlichen Aspekte Ihres Lebens, welche, falls in Ihrem Leben
alles verloren ginge und nur noch diese verbleiben würden, Ihr Leben trotzdem noch erfüllend wäre."

"Die Kieselsteine symbolisieren die anderen Dinge im Leben wie Ihre Arbeit, Ihr Haus, Ihr Auto. Der Sand ist alles andere, die Kleinigkeiten. Falls Sie Den Sand zuerst in den Topf geben", fuhr der Professor fort, "hat es weder Platz für die Kieselsteine noch für die
Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben. Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie in Kleinigkeiten investieren, werden Sie nie Platz haben für die wichtigen Dinge. Achten Sie auf die Dinge, welche Ihr Glück gefährden.

Spielen Sie mit den Kindern. Nehmen Sie sich Zeit für eine medizinische Untersuchung. Führen Sie Ihren Partner zum Essen aus. Es wird immer noch Zeit bleiben um das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen."

"Achten Sie zuerst auf die Golfbälle, die Dinge, die wirklich wichtig sind. Setzen Sie Ihre Prioritäten. Der Rest ist nur Sand." Einer der Studenten erhob die Hand und wollte wissen, was denn das Bier repräsentieren soll. Der Professor schmunzelte: "Ich bin froh, dass Sie
das fragen. Es ist dafür da, Ihnen zu zeigen, dass, egal wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es immer noch Platz hat für ein oder zwei Bierchen."

 

 

 

 

 

 

 

 


Ein Platz am Fenster...

Zwei Männer, beide schwer krank, lagen in einem gemeinsamen Krankenzimmer. Der eine durfte sich jeden Tag in seinem Bett eine Stunde lang aufsetzen, um die Flüssigkeit aus seiner Lunge zu entleeren. Sein Bett stand direkt am Fenster. Der andere Mann musste den ganzen Tag flach auf seinem Rücken liegen. 
Die Männer plauderten Stunden lang, ohne Ende. Sie sprachen über ihre Frauen, ihre Familien, ihre Berufe, was sie während des Militärdienstes gemacht hatten und wo sie in ihren Ferien waren.

Jeden Nachmittag, wenn der Mann in dem Bett beim Fenster sich aufsetzen durfte, verbrachte er seine Zeit indem er dem Zimmerkameraden alle Dinge beschrieb, die er außerhalb des Fensters sehen konnte. Der Mann in dem anderen Bett begann geradezu, für diese Ein-Stunden-Intervalle zu leben, in denen seine Welt erweitert und belebt wurde durch Vorgänge und Farben der Welt da draußen!

Das Fenster überblickte einen Park mit einem reizvollen See. Enten und Schwäne spielten auf dem Wasser und Kinder ließen ihre Modellbote segeln. Junge Verliebte spazierten Arm in Arm zwischen den Blumen aller Farben und eine tolle Silhouette der Stadt war in der Ferne zu sehen. Als der Mann am Fenster all diese Dinge in wunderbaren Einzelheiten schilderte, schloss der Mann auf der anderen Seite des Zimmers seine Augen und stellte sich das malerische Bild vor.

An einem warmen Nachmittag beschrieb der Mann am Fenster eine Parade einer Blaskapelle, die gerade vorbeimarschierte. Obwohl der andere Mann die Kapelle nicht hören konnte, konnte er sie richtiggehend sehen - mit seinem geistigen Auge, da der Mann am Fenster sie mit solch eindrucksvollen Worten beschrieb.

Tage und Wochen vergingen. Eines Morgens, als die Schwester gerade kam, um die beiden Männer zu waschen, fand sie den Mann am Fenster leblos vor - er war friedlich im Schlaf gestorben. Sie war traurig und holte den Spitalsdiener, damit er den Toten wegbringen würde.

Sobald es passend erschien, fragte der andere Mann, ob er jetzt in das Bett am Fenster wechseln könnte. Die Schwester erlaubte das gerne und sobald er bequem schien, ließ sie ihn allein. Langsam und schmerzvoll stützte er sich mühevoll auf seinen Ellbogen um einen ersten Blick auf die Welt da draußen zu werfen. Er strengte sich an und drehte sich zur Seite um aus dem Fenster neben dem Bett zu sehen. Gegenüber dem Fenster war eine nackte Wand. Der Mann rief die Schwester und fragte sie, was seinen Zimmerkameraden dazu bewegt haben könnte, so wunderbare Dinge außerhalb des Fensters zu beschreiben?

Die Schwester antwortete, dass der Mann blind war und nicht einmal die Wand gegenüber sehen konnte. Sie sagte: "Vielleicht wollte er sie aufmuntern."

Nachwort: Man kann großes Glück fühlen, wenn man andere glücklich macht, sogar wenn es einem selber nicht gut geht. Geteiltes Leid ist halbes Leid, aber geteiltes Glück wird verdoppelt! Wenn du dich gut fühlen willst, dann zähle alle Dinge, die du hast, die du nicht kaufen kannst. Jeder Tag ist ein Geschenk, deswegen nennt man die Gegenwart auch "Präsent".

 


Engel für Dich .....

 Eine kleine Geschichte für ALLE Menschen....

 Zwei reisende Engel machten Halt, um die Nacht im Hause einer wohlhabenden Familie zu verbringen. 

 Die Familie war unhöflich und verweigerte den Engeln, im Gästezimmer des Haupthauses auszuruhen. Anstelle dessen bekamen sie einen kleinen Platz im kalten Keller. Als sie sich auf dem harten Boden ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in der Wand und reparierte es. 

 Als der jüngere Engel fragte, warum antwortete der ältere Engel: "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."

 In der nächsten Nacht rasteten die beiden im Haus eines sehr armen, aber gastfreundlichen Bauern und seiner Frau.

 Nachdem sie das wenige Essen, das sie hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie die Engel in ihrem Bett schlafen, wo sie gut schliefen. Als die Sonne am nächsten Tag den Himmel erklomm, fanden die Engel den Bauern und seine

Frau in Tränen. Ihre einzige Kuh, deren Milch ihr alleiniges Einkommen gewesen war, lag tot auf dem Feld. Der jüngere Engel wurde wütend und fragte den älteren Engel, wie er das  habe geschehen lassen können?

"Der erste Mann hatte alles, trotzdem halfst du ihm", meinte er anklagend. "Die zweite Familie hatte wenig, und du ließest die Kuh sterben."

"Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen", sagte der ältere Engel.

 "Als wir im kalten Keller des Haupthauses ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch in der Wand steckte. Weil der Eigentümer so von Gier besessen war und sein glückliches Schicksal nicht teilen wollte, versiegelte ich die Wand, so dass er es nicht finden konnte.

 Als wir dann in der letzten Nacht im Bett des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes, um seine Frau zu holen. Ich gab ihm die Kuh an ihrer Stelle. Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."

 Manchmal ist das genau das, was passiert, wenn die Dinge sich nicht als das entpuppen, was sie sollten.

 Wenn du Vertrauen hast, musst du dich bloß darauf verlassen, dass jedes Ergebnis zu deinem Vorteil ist. Du magst es nicht bemerken, bevor ein bisschen Zeit vergangen ist.

 Manche Leute kommen in unser Leben und gehen schnell.

 Manche Leute werden Freunde und bleiben ein bisschen, wunderschöne Fußabdrücke auf unseren Herzen hinterlassend und wir sind ziemlich ähnlich, weil wir eine Freundschaft geschlossen haben!!

 

 Gestern ist Geschichte. Das Morgen ein Mysterium.

 Das Heute ist ein Geschenk.

 Darum heißt es auch: Präsent.(ich weiß.. Präsens ;-))

 Ich denke, das ist etwas Besonderes.

 Lebe und genieße jeden Moment.

 Dies ist keine Generalprobe!

 

 NIMM DIESEN KLEINEN ENGEL  UND BEHALTE IHN NAH BEI DIR,  ER IST DEIN SCHUTZENGEL  GESANDT, UM ÜBER DICH ZU WACHEN.


 Es gibt Menschen, die sich mit einer erstaunlichen Kunstfertigkeit durchs Leben bewegen. Was bei diesen Menschen zu sehen ist, ist eine ausgewogene Mischung zwischen Kontrolle und Loslassen.

Oha, Kontrolle. Bei diesem Thema spalten sich ja die Geister.

Die einen sind eher bekennende Kontrollfreaks und diese Menschen tun richtig etwas für ihre Ziele und Wünsche. Und sie suchen ständig nach Risiken für sich und ihre Lieben.

Und sie versuchen, möglichst viele dieser Risiken im Vorfeld auszuschalten oder ihnen aus dem Weg zu gehen.

Sie versuchen eben, ihre Welt und ihre Lebensumstände zu kontrollieren.

Auf der anderen Seite haben wir die Kontroll-Gegner: Sie sagen, dass man das Leben ja sowieso nicht kontrollieren kann und deswegen sollte man es auch gar nicht versuchen.

Ja, allein der Versuch schade schon enorm! Besser sei es, im Augenblick zu leben und einfach im Fluss des Lebens mitzuschwimmen.

Es ist richtig und wichtig, beides zum jeweiligen Zeitpunkt zu können: In manchen Situationen müssen wir Kontrolle ausüben, steuern und lenken.

Und in anderen ist es besser, sich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen.

Zu entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für Kontrolle ist und wann man loslassen sollte, das ist leider nichts, wofür es Regeln gibt. Das ist eher eine Kunst, eben Lebenskunst.

Kontrolle auszuüben hat in unserer heutigen Zeit und insbesondere bei eher spirituell ausgerichteten Menschen einen schlechten Ruf.

Da schlagen die ostasiatischen Einflüsse auf die westliche Welt der letzten 50 Jahre voll durch: "Im Nichtstun bleibt nichts ungetan." "Du musst nur loslassen." "Leben im Hier und Jetzt".

Dabei wird nur eines vergessen: Es ist nun mal eine urmenschliche Eigenschaft, Kontrolle ausüben zu wollen. Denn zu versuchen, die Welt um uns herum zu kontrollieren, hat uns als Spezies letztlich überleben lassen.

Ackerbau, Vorratshaltung, Hausbau, einen Deich gegen Überflutungen konstruieren … all das sind Dinge, die unsere Vorfahren gelernt haben, um ihr Überleben zu sichern, also ihr Leben und ihre Umstände zu kontrollieren.

Heute ist unser Überleben in Mitteleuropa weitestgehend sichergestellt. Also versuchen wir nicht mehr unsere Existenz sicherzustellen.

Es geht heute eher um die Qualität unseres Lebens und das unserer Kinder. Wir versuchen unsere Lebensqualität zu kontrollieren, indem wir den richtigen Beruf ergreifen, etwas für unsere Gesundheit tun, uns weiterbilden, vielleicht sogar unsere Persönlichkeit schulen. Mit all dem versuchen wir Kontrolle über unsere Lebensumstände und unser Empfinden zu erlangen. Und das ist auch absolut gut so.

Der Wunsch, Kontrolle auszuüben wird nur dann zum Problem, wenn er zu groß und übermächtig wird, und wenn wir aus den Augen verlieren, dass Kontrolle auszuüben immer nur ein Versuch ist, der manchmal Erfolg hat und manchmal eben auch nicht.

Wenn wir unser Leben steuern wollen, dann können wir ja nicht einfach nur das Richtige tun und dann folgt ein garantiertes Ergebnis. So einfach funktioniert das Leben eben nicht.

Es geht vielmehr darum, Wahrscheinlichkeiten zu erhöhen.

Das richtige Studium an der richtigen Uni ist zum Beispiel kein Garant für einen guten Job. Aber dieses Studium erhöht eben die Wahrscheinlichkeit, einen guten Job zu bekommen. Und je mehr ich von diesen Dingen tue, die die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen meines Wunschziels erhöhen, desto eher kann ich damit rechnen, auch wirklich da anzukommen.

Und das ist es, was erfolgreiche Menschen tun: Sie erhöhen durch ihr stetiges Handeln die Wahrscheinlichkeit, dass sie das bekommen, was sie sich wünschen.

Aber Kontrolle auszuüben hat eben auch einen Preis. Und dieser Preis besteht darin, dass wir ein Stück Spontaneität und Lebendigkeit aufgeben.

Denn wenn ich sehr zielorientiert, fokussiert und kontrollierend vorgehe, bleibt oft kein Raum für das, was das Leben eben auch lebenswert macht: sich treiben lassen. Einfach nur genießen. Ohne Druck und Zwang einfach nur zu sein.

Weitere Preise dafür, Kontrolle auszuüben sind Anspannung und Angst. Denn wenn ich Kontrolle ausübe, dann entsteht dadurch automatisch die Sorge, was passiert, wenn ich es nicht schaffe, wenn ich versage, wenn ich scheitere.

Wer ziellos durch die Welt geht, lebt oft entspannter. Ohne Ziel gibt es auch kein Scheitern und damit nichts, worum man sich wirklich Sorgen machen muss.

Natürlich hat auch das wieder seine Schattenseiten, denn als zielloser Mensch, der nichts ändern will in seinem Leben, bekommt man nicht unbedingt die große Anerkennung seiner Umgebung.

Und da der Wunsch nach Anerkennung eben auch ein menschliches Grundbedürfnis ist, können die meisten Ziellosen das dann auch nicht so richtig genießen.

Kontrolle auszuüben oder sich auf der anderen Seite sich einfach nur treiben zu lassen … – beides ist nützlich. Beides ist notwendig auf dem Weg zum Glück, denn die meisten von uns brauchen dazu eine gesunde Mischung aus Sicherheit und Lebendigkeit, aus stabilen Strukturen und Abwechslung. Und um beides zu bekommen, brauchen wir Kontrolle und Loslassen und das möglichst jeweils zum richtigen Zeitpunkt.

Das zu verstehen und das zu lernen, das ist die Kunst des Lebens.


Es ist was es ist

(Erich Fried)

 

Es ist Unsinn sagt die Vernunft.
Es ist, was es ist sagt die Liebe.

Es ist Unglück sagt die Berechnung.
Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst.
Es ist aussichtslos sagt die Einsicht...
Es ist was es ist sagt die Liebe.

Es ist lächerlich sagt der Stolz.
Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht.
Es ist unmöglich sagt die Erfahrung.
Es ist was es ist sagt die Liebe.


Es war einmal ein Engel, der hatte große und wunderschöne Flügel. So weiß, wie die Federn eines Schwans und so strahlend hell, wie die Sonne.

Dieser Engel machte sich auf den Weg zur Erde. Es war sein erster Flug dorthin und so war er sehr aufgeregt.

Als er nun über die Erde flog und all die schönen Dinge bestaunte, die Gott geschaffen hatte, fiel ihm ein Mensch auf, der in seine Richtung blickte.

Von dieser Seltenheit angezogen - hatte er doch im Himmel gelernt, dass nur sehr wenige Menschen Engel sehen konnten - stellte er sich vor den Menschen und fragte: "Du kannst mich sehen?"


"Ja, Dich kann ich sehen, auch wenn die Welt für mich immer gleich aussieht." Der Mann zeigte auf seine Augen. Er war blind.

"Wie geht es dir dabei, wenn die Welt immer gleich aussieht?"


"Manchmal wünsche ich mir nichts mehr,  als sie mit meinen eigenen Augen sehen zu können."

Da schenkte der Engel ihm eine seiner Federn und sagte: " Sie wird dich sehen lassen."

Auf seinem weiteren Weg, bemerkte er einen Menschen, der ihn zu hören schien. Von dieser Seltenheit angezogen - hatte er doch im Himmel gelernt, dass nur sehr wenige Menschen Engel hören konnten – stellte  er sich vor den Menschen und fragte: "Du kannst mich hören?"

 

"Ja, dich kann ich hören, auch wenn die Welt für mich immer still ist." Die Frau zeigte auf ihre Ohren. Sie war taub.

"Wie geht es dir dabei,  wenn sie immer nur still ist?"


"Manchmal wünsche ich mir nichts sehnlicher, als sie mit meinen eigenen Ohren hören zu können." Da schenkte der Engel auch ihr eine seiner Federn und sagte: "Sie wird dich hören lassen."

Als er nun weiter flog, sah er einen Menschen, der seine Anwesenheit zu spüren schien. Von dieser Seltenheit angezogen - hatte er doch im Himmel gelernt, dass nur sehr wenige Menschen Engel spüren konnten - stellte er sich vor den Menschen und fragte: "Du kannst mich spüren?"

 

"Ja, Dich kann ich spüren, auch wenn die Welt meinem Körper keine Wärme gibt." Der Mann deutete mit seinem Kopf an sich hinunter, sein Körper saß in einem Rollstuhl. Er war gelähmt von seinem Hals ab.

"Wie geht es dir dabei, wenn die Welt deinem Körper keine Wärme gibt?"

"Manchmal wünsche ich mir so sehr, die Sonnenstrahlen auf meinem Körper fühlen zu können und herumzutanzen bis mir meine Füße wehtun." Da schenkte der Engel auch ihm eine seiner Federn und sagte: " Sie wird dich spüren und tanzen lassen."

Der Engel flog über die ganze Welt und traf sehr viele Menschen, denen er eine seiner Federn schenkte. Menschen, die von einer Krankheit befallen waren, Menschen, denen es nicht gut ging.

Eines Tages, als er dann ein kleines Mädchen traf, das blind war und alleine am Straßenrand saß, wollte er ihr eine Feder schenken. Doch er musste feststellen, dass er nur noch eine Einzige besaß und seine Flügel verschwunden waren.

Traurig setzte er sich neben das Mädchen und schenkte ihr seine letzte Feder.

"Wie komme ich denn jetzt noch in den Himmel? Wie kann ich denn jetzt Gott noch nahe sein?", dachte er traurig.

Aber als sich die Augen des Mädchens öffneten und sie die Farben der Welt sah, strahlte sie heller, als die Flügel des Engels es je getan hatten. Ihr ganzer Körper lachte, strahlte und freute sich über jede einzelne Farbe, jeder einzelne Gegenstand, den sie begutachtete. Sie tollte auf den grünen Wiesen, schaute sich jede einzelne Blume an, sodass ihr ja keine Farbe entging und genoss es, sehen zu können. Und plötzlich stand sie wieder vor dem Engel und sagte leise und nachdenklich: "Wieso hast du mir deine letzte Feder geschenkt, obwohl du jetzt nicht mehr zurück in den Himmel kannst?"

Da lächelte der Engel, denn ihm war etwas klar geworden, als er die Freude des Mädchens gesehen hatte:

"Weißt du“, sagte er, " dein strahlendes Gesicht hat mich Gott näher gebracht, als all die Jahre im Himmel."

Und ihm war klar geworden, dass ein Engel keine Flügel besitzen und im Himmel leben musste, um ein Engel zu sein.

Zwar nur selten können Menschen Engel sehen, hören oder spüren, aber öfter und was viel wichtiger ist: Es können Menschen Engel sein, für die Menschen, denen sie etwas Gutes tun.


Und macht nicht gerade diese Eigenschaft einen Engel aus?

Hand in Hand mit dem Mädchen ging er die Straße entlang, kein Engel mehr nach dem Aussehen, sondern ein Mensch. Ein Mensch mit dem Herzen eines Engels...


Es war einmal ein Herz......

Das schlug 100.000 Mal am Tag - nicht mehr und nicht weniger. Es schlug nun einmal so viel wie es nötig war. Das Herz war nicht von der gleichen feuerroten Farbe wie all die anderen Herzen, sondern besaß nur ein schwaches blassrosa. Das Schlimme war, dass es mit der Zeit immer mehr an Farbe verlor. Der Lebenskampf hatte es geschwächt, und obwohl es noch nicht sehr alt war, hatte es schon viele Falten.

Eines Tages war es auf die Idee gekommen, einen Verschlag um sich zu bauen. So suchte es den härtesten Stein für die Wände, das massivste Holz für das Dach und den stärksten Stahl für die Tür.

Nur so, dachte das Herz, konnte niemand mehr hinein zu ihm und es verletzen - niemand konnte es mehr zerreißen.

Endlich war es sicher.

Nun saß das kleine Herz in seinem Verschlag, lugte hinaus durch die Fugen im Stein und hörte über sich das Knacken des Holzes. Es war ziemlich dunkel und kalt, dachte sich das Herz. Aber es schloss einfach die Augen und tat, was es immer tat - schlagen. 100.000 Mal am Tag. Vor lauter Langeweile zählte das Herz jeden Schlag mit, bis es ihm überdrüssig wurde. So vergaß es manchmal einen Schlag zu tun.

Das Herz fragte sich, was es überhaupt noch für einen Sinn hatte zu schlagen.

Was das Herz vergessen hatte, war, dass es sich zwar in Sicherheit vor allem Bösen befand, es niemand mehr verletzen und enttäuschen konnte, dass aber auch niemand mehr hineinkommen würde, der mit ihm lachen täte, jemand, der Purzelbäume mit ihm schlagen würde und es wärmte.

Nach einiger Zeit fing das Herz an, darüber nachzudenken.

Es merkte, einen fatalen Fehler begangen zu haben. Mit aller Kraft versuchte es die Stahltür aufzudrücken, doch sie war zu schwer, als dass sie sich bewegen ließ.

So begann es gegen die Steinwände zu hämmern, doch außer dass sich ein paar Brocken lösten, passierte nichts. Der Stein war zu gewaltig. Als es sich am Dach zu schaffen machte, zog es sich nur einen dicken Splitter zu.

Panikartig saß das kleine Herz in seinem selbstgebauten Gefängnis und schlug mindestens doppelt so schnell wie sonst. Wie konnte es nur den Schlüssel in all seiner Trauer vergessen? Das Herz verfluchte sich für sein elendes Selbstmitleid.

Wie gern würde es sich jetzt den Stürmen des Lebens hingeben, sich vor Angst zusammenkrampfen, vor Freude hüpfen, wenn es nur könnte.

Es schaute durch das Schlüsselloch hinaus in die Welt und sah die anderen Herzen. Einige waren blass so wie es selbst. Sie schlichen durchs Leben geduckt und allein. Andere wiederum sprangen in leuchtendem Rot - Hand in Hand über Stock und Stein, unerschrocken und gestärkt vom anderen.

Doch was das Herz dann sah, ließ es staunen, und es konnte seine Tränen nicht verbergen. Da lagen Herzen im Staub mit Füßen getreten.

Sie waren weiß und regten sich kaum noch. Sie schlugen vielleicht noch 20 Mal am Tag.

Niemand kümmerte sich um sie, denn auch sie hatten einmal den Schlüssel ihres Gefängnisses so gut versteckt, dass niemand ihn fand.

Da fühlte das Herz zum 1. Mal, dass es ihm noch gar nicht so schlecht ging. Noch war es rosa und noch fühlte es etwas. Es musste nur diesen Schlüssel finden zu seiner Stahltür. So machte es sich auf die Suche und probierte alle Schlüssel, die es finden konnte. Es probierte sogar Schlüssel, von denen es von Anfang an wusste, dass sie nicht passen würden.

Nach einiger Zeit merkte das Herz, dass es wieder einen Fehler begangen hatte.

Es war zu unüberlegt, zu krampfhaft an die Sache gegangen.

Es verstand, dass man das Glück nicht erzwingen kann.

Frei ist man nur, wenn man frei denken kann. Das Herz entspannte sich erst einmal und beschäftigte sich mit sich selbst. Es schaute in den Spiegel und begann sich so zu akzeptieren wie es war, blassrosa und faltig.

Es spürte eine wohlige Wärme in sich aufsteigen und eine innere Gewissheit, dass es auf seine Art und Weise wunderschön war.

So fing es an zu singen, erst ganz leise und schnurrend und nach und immer lauter und heller, bis es ein klares Zwitschern war, wie das eines Vogels am Himmel.

Durch den hellen Ton begann der Stein an einer Stelle nachzugeben.

Mit riesengroßen Augen starrte das Herz auf diese Stelle, wo ein goldenes Schimmern zu erkennen war.

Das Herz traute seinen Augen nicht. Da war der Schlüssel, den es damals mit in den Stein eingemauert hatte. Das hatte es durch all seinen Schmerz und Selbstmitleid vergessen und jetzt, wo es den Schlüssel in der Hand hielt, fiel es ihm wieder ein, wie es ihm vor all den Jahren so sicher erschien, ihn nie wieder zu brauchen.

Langsam und voller Bedacht, den Schlüssel nicht abzubrechen, steckte das Herz ihn ins Schloss.

Mit lautem Gequietsche schob sich die schwere Stahltür zur Seite. Das Herz machte einen Schritt nach draußen, schloss die Augen und atmete tief die frische Luft ein.

Es streckte die Arme aus, drehte und wendete sich, blickte nach oben und nach unten und hörte gespannt mal hierhin und mal dorthin.

Das Herz dachte, wie schön das Leben doch sei, machte einige Hüpfer und begab sich auf den Weg, um Freunde zu finden.

Den 1., den es traf, war ein lustiger Geselle, der das Leben zum Schießen komisch fand und über 1000 Freunde hatte.

Nachdem das Herz einige Zeit mit ihm verbrachte, mit ihm alle erdenklich lustigen Sachen anstellte, merkte das Herz, dass diesem "Freund" einiges fehlte - der Tiefgang.

Was war das für ein Freund, mit dem es nur lachen aber nie weinen konnte?

Mit dem es nur durch "Dick" aber nie durch "Dünn" gehen würde.

So zog das Herz weiter, allein, aber reich einer neuen Erfahrung.

Bis es auf eine Gruppe anderer Herzen stieß. Es wurde direkt freundlich in ihre Mitte aufgenommen.

Es war ein ganz neues Gefühl von Zugehörigkeit.

Da war nun eine große Gruppe, wie eine Familie, die zusammenhielt, wo alle gleich waren. Jeden Morgen standen sie zusammen auf, tranken den gleichen Tee, aßen vom gleichen Brot und gestalteten jeden Tag gleich.

Das Herz war glücklich - eine Zeitlang, bis es spürte, dass auch dies nicht das richtige Ziel sein konnte,

denn auch seinen vielen neuen Freunden fehlte etwas - die Individualität.

In ihrer Mitte gab es keinen Platz für jemanden, der eigenständig war und sein Leben selbst planen wollte. Also löste sich das Herz auch aus dieser Verbindung und genoss sein eigenes Leben.

Es ging über 112 Wege, um 203 Kurven und 24 Berge und Täler, bis es an einem Haus ankam, das mit Stacheldraht umzogen war.

Aus dem Schornstein quoll Rauch, das hieß, dass tatsächlich jemand in diesem Haus leben würde.

In einem Haus, das nicht einmal Fenster hatte.

Bei dem Anblick fiel dem Herz ein, wie es selbst einmal gelebt hatte.

Wie sehr es damals gehofft hatte, dass jemand ihm helfen würde und doch niemand sein stummes Flehen erkannt hatte.

Es wusste, dass es ihm aus eigener Kraft gelungen war und es war sehr stolz darauf.

Aber wie konnte es diesem armen Herzen helfen, aus seinem Verlies zu kommen ?

So besorgte sich das Herz eine Drahtschere und versuchte den Stacheldraht zu durchtrennen. Aber nach einiger Zeit verließen es die Kräfte.

Auch dieses Herz hatte keine Mühe gespart, für sich den stärksten Stacheldraht zu finden.

Obwohl das Herz das andere nicht sah und auch nicht hörte, sondern nur ahnen konnte, was das für ein Herz war, fühlte es eine starke Bindung zu ihm.

So grub es ein Loch im Boden unter dem Stacheldraht, um den anderen wenigstens nah zu sein.

So stand es vor seinem Haus, vor der gleichen dicken Stahltür wie einst seiner und begann zu reden.

Tagelang, nächtelang stand es einfach nur da und redete.

Es erzählte von seinem Schicksal. Erzählte ihm, was ihm alles in seinem Leben widerfahren war und es hörte ein Schluchzen hinter der dicken Tür. Unermüdlich sprach das Herz weiter. Über die lustigen Sachen, die es mit seinem 1. "Freund" erlebt hatte, über die Wärme , die es bei seiner Familie erfahren hatte und es vernahm ein leises Glucksen von innen. Erst leise, bis es immer lauter sich in ein gellendes Lachen verwandelte.

Plötzlich sprach das Herz hinter der Stahltür zu ihm.

Es wollte hinaus zu ihm, und es sehen.

Es wollte mit ihm gehen und mehr von dem Lachen und Weinen.

Es wollte sich an seine Schulter lehnen, sich an es drücken und es nie wieder verlassen.

Das Herz war glücklich, endlich so jemanden gefunden zu haben, aber was sollte es nur tun ?

Wie auch bei ihm früher, wusste das andere Herz nicht mehr, wo es den Schlüssel versteckt hatte.

So fasste das Herz den Entschluss loszugehen um den Schlüssel zu suchen.

Nur, wo sollte es anfangen?

Es lief ziellos umher, suchte hinter Büschen, auf Bäumen, tauchte in Seen danach; fragte alle, die seinen Weg kreuzten, aber niemand wusste Rat und nirgends fand es den Schlüssel.

So ging es mit schwerem Herzen zurück zu der kleinen Hütte. Krabbelte durch das Loch unterm Zaun, um die schlechte Nachricht zu überbringen.

Doch zu seinem Erstaunen fand es die schwere Stahltür geöffnet.

Wie war das möglich gewesen? dachte das Herz.

Plötzlich hörte es eine freundliche und liebevolle Stimme hinter sich.

Da sah es ein kleines blassrosa Herz stehen mit glühenden Wangen. " Ich habe hier auf dich gewartet, " sagte das kleine Herz.“ Ich habe erkannt, dass man es im Leben nur aus eigener Kraft schaffen kann, aus seinem Gefängnis zu entkommen. Doch so viel Kraft konnte ich nur durch dich erlangen. Durch deine Liebe zu mir und meiner Liebe zu dir habe ich den Schlüssel zur Tür meines Herzens gefunden, der mir gleichzeitig die Tür meines Verlieses öffnete."

Sie nahmen sich an die Hand und gingen von nun an alle Wege gemeinsam, ihr Herzschlag im gleichen Rhythmus bis an ihr Lebensende.


Existenzangst

Konfuzius sagt dazu folgendes: „Viele Menschen haben sich in Abhängigkeitsverhältnisse begeben, und so lebt in ihnen die Existenzangst, die Angst, dass ihnen bestimmte Dinge verloren gehen oder ihr Lebensstandard abbröckelt. Sie glauben, dass es wichtig ist, eine feste Arbeitsstelle und ein gutes Einkommen zu haben, Geld für ihre Abzahlungen zu haben, und all die Artikel, die sie „brauchen“. Und damit beginnt der Teufelskreis. Durch diese Befürchtung, dass ihr eines Tages weniger haben könntet, produziert ihr angst beladene Zukunftsenergien. Und so kommt es auch oft zu erschütternden Verlustereignissen, die euch die Erfahrung bringen, dass all euer Geld trotzdem nicht helfen konnte, beispielsweise einen geliebten Menschen zu retten, der krank wird. Solche Erfahrungen sollen euch anregen, eure Überzeugungen in Frage zu stellen. Das Leben beginnt nicht erst mit der Rente, sondern am Tag eurer Geburt. Schaut euch doch einmal an, was ihr habt von all euren Besitztümern. Zu viel Besitz ist auch hinderlich, weil damit Arbeit und Verpflichtungen verbunden sind. Ein Beispiel: Angenommen, ihr besitzt ein Haus, in dem ihr wohnt, darüber hinaus kauft ihr euch noch eine Ferienwohnung in einem fernen Land, weil sie sehr günstig ist, und ihr plant, dort euren Lebensabend zu verbringen. Dann bekommt ihr noch ein drittes Angebot von einem Ferienbungalow, in dem ihr euren Urlaub verleben möchtet. Durch diese drei Objekte werdet ihr gegängelt. Nicht mehr ihr bestimmt über euer Leben, sondern eure Besitztümer. Ihr werdet sie in regelmäßigen Abständen aufsuchen und Ordnung schaffen müssen. Weitaus geruhsamer wäre es, den Urlaub in einem Hotel oder in einem gemieteten Objekt zu verbringen. Zu viel Besitz wird irgendwann zum Ballast! Versucht positiv zu denken, und schaut auf das, was Ihr bereits habt. Vermeidet Gedanken des Mangels und der Existenzangst! Eure Versicherungsindustrie lebt von eurer Unwissenheit. Sie lassen euch glauben, dass Ihr Vorsorge treffen solltet für schlechte Zeiten, die euch im Alter überrollen könnten. Tatsache ist dabei aber: Wenn Ihr diese Erde verlasst, werdet Ihr nicht einmal einen Nagel von eurem Haus mitnehmen. Was ihr mitnehmt, sind Erinnerungen an dieses Leben. Werden es freudvolle Erinnerungen sein? Ihr alle tragt täglich dazu bei, werdet euch dessen bewusst.

Wie also könnt Ihr mit der Angst umgehen? Angst ist eine Energie, die immer auf die Zukunft gerichtet ist. In der Gegenwart existiert sie nicht. Um Angst zu produzieren, müsst Ihr also die Gegenwart verlassen und in euch Bilder von einer vermeintlichen Bedrohung in der Zukunft erschaffen. Betrachtet, was Ihr da erschafft, und überlegt, ob das wirklich das höchste Ziel eures Lebens ist?"

Wir leben im JETZT, in der GEGENWART - und NICHT in der Zukunft!


Ich bin ich

Auf der ganzen Welt gibt es niemanden wie mich.

Es gibt Menschen, die mir in vielem gleichen,

aber niemand gleicht mir aufs Haar.

Deshalb ist alles, was von mir kommt, mein Eigenes,

weil ich mich dazu entschlossen habe.

Alles, was mit mir zu tun hat, gehört zu mir.

Mein Körper, mit allem was er tut,

mein Kopf, mit allen Gedanken und Ideen,

meine Augen, mit allen Bildern, die sie erblicken,

meine Gefühle, gleich welcher Art -

Ärger, Freude, Frustration, Liebe, Enttäuschung, Begeisterung.

Mein Mund und alle Worte, die aus ihm kommen,

höflich, lieb oder schroff, richtig oder falsch.

Meine Stimme, laut oder leise,

und alles, was ich mir selbst oder anderen tue.

Mir gehören meine Phantasien,

meine Träume, meine Hoffnungen, meine Befürchtungen,

mir gehören all meine Siege und Erfolge

und all meine Niederlagen und Fehler.

 

Weil ich mir ganz gehöre,

kann ich mich näher mit mir vertraut machen.

Dadurch kann ich mich lieben

und alles, was zu mir gehört, freundlich betrachten.

Damit ist es mir möglich,

mich voll zu entfalten.

Ich weiß, dass es einiges an mir gibt,

das mich verwirrt, und manches,

das ich noch gar nicht kenne.

Aber solange ich freundlich und liebevoll mit mir umgehe,

kann ich mutig und hoffnungsvoll

nach Lösungen für Unklarheiten schauen

und Wege suchen,

mehr über mich selbst zu erfahren.

Wie auch immer ich aussehe und mich anhöre,

was ich sage und tue,

was ich denke und fühle,

immer bin ich es.

Es hat seine Berechtigung,

weil es ein Ausdruck dessen ist,

wie es mir im Moment gerade geht.

Wenn ich später zurückschaue,

wie ich ausgesehen und mich angehört habe,

was ich gesagt und getan habe,

wie ich gedacht und gefühlt habe, kann es sein,

dass sich einiges davon als unpassend herausstellt.

Ich kann das, was unpassend ist, ablegen

und das, was sich als passend erwiesen hat, beibehalten

und etwas Neues erfinden für das, was ich abgelegt habe.

Ich kann sehen, hören, fühlen, denken, sprechen und handeln.

Ich besitze die Werkzeuge, die ich zum Überleben brauche,

mit denen ich Nähe zu anderen herstellen

und mich schöpferisch ausdrücken kann, und die mir helfen,

einen Sinn und eine Ordnung in der Welt der Menschen und der Dinge

um mich herum zu finden.

Ich gehöre mir

und deshalb kann ich aus mir etwas machen.

Ich bin ich

und so, wie ich bin, bin ich ganz in Ordnung.

(Virginia Satir)


Nur nicht
 (Erich Fried)

Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich dich gar nicht getroffen hätte
 
Weniger Trauer jedes Mal wenn wir uns trennen müssen
weniger Angst vor der nächsten und übernächsten Trennung
 
Und auch nicht soviel von dieser machtlosen Sehnsucht wenn du nicht da bist die nur das Unmögliche will
und das sofort im nächsten Augenblick und die dann weil es nicht sein kann betroffen ist und schwer atmet
 
Das Leben wäre vielleicht einfacher wenn ich dich nicht getroffen hätte
Es wäre nur nicht mein Leben.


Drei Idioten

Es war einmal ein Ehepaar, das einen 12jährigen Sohn und einen Esel hatte. Sie beschlossen zu verreisen, zu arbeiten und die Welt kennen zu lernen. Zusammen mit ihrem Esel zogen sie los.
Im ersten Dorf hörten sie, wie die Leute redeten: "Seht Euch den Bengel an, wie schlecht er erzogen ist... er sitzt auf dem Esel und seine armen Eltern müssen laufen."
Also sagte die Frau zu ihrem Mann:
"Wir werden nicht zulassen, dass die Leute schlecht über unseren Sohn reden." Der Mann holte den Jungen vom Esel und setzte sich selbst darauf.
Im zweiten Dorf hörten sie die Leute folgendes sagen: "Seht Euch diesen unverschämten Mann an... er lässt Frau und Kind laufen, während er sich vom Esel tragen lässt."
Also ließen sie die Mutter auf das Lastentier steigen und Vater und Sohn führten den Esel.
Im dritten Dorf hörten sie die Leute sagen: "Armer Mann! Obwohl er den ganzen Tag hart gearbeitet hat, lässt er seine Frau auf dem Esel reiten. Und das arme Kind hat mit so einer Rabenmutter sicher auch nichts zu lachen!"
Also setzten sie ihre Reise zu dritt auf dem Lastentier fort.
Im nächsten Dorf hörten sie die Leute sagen: "Das sind ja Bestien im Vergleich zu dem Tier, auf dem sie reiten. Sie werden dem armen Esel den Rücken brechen!"
Also beschlossen sie, alle drei neben dem Esel herzugehen.
Im nächsten Dorf trauten sie ihren Ohren nicht, als sie die Leute sagen hörten: "Schaut euch die drei Idioten mal an. Sie laufen, obwohl sie einen Esel haben, der sie tragen könnte!"

Fazit:

Die anderen werden dich immer kritisieren und über dich lästern und es ist nicht einfach, jemanden zu treffen, der dich so akzeptiert wie du bist.
Deshalb: Leb so, wie du es für richtig hältst und geh, wohin dein Herz dich führt...
Das Leben ist ein Theaterstück ohne vorherige Theaterproben.
Darum: singe, lache, tanze und liebe...
Und lebe jeden einzelnen Augenblick deines Lebens...
bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.
(Charlie Chaplin)


Sprung in der Schüssel

Es war einmal eine alte chinesische Frau, die zwei
große Schüsseln hatte, die von den Enden einer Stange
hingen, die sie über ihren Schultern trug.

Eine der Schüsseln hatte einen Sprung, während die
andere makellos war und stets eine volle Portion Wasser
fasste. Am Ende der lange Wanderung vom Fluss
zum Haus der alten Frau war die andere Schüssel jedoch
immer nur noch halb voll.

Zwei Jahre lang geschah dies täglich: Die
alte Frau brachte immer nur anderthalb Schüsseln Wasser
mit nach Hause. Die makellose Schüssel war natürlich
sehr stolz auf ihre Leistung, aber die arme Schüssel mit
dem Sprung schämte sich wegen ihres Makels und
war betrübt, dass sie nur die Hälfte dessen verrichten
konnte, wofür sie gemacht worden war.

Nach zwei Jahren, die ihr wie ein endloses Versagen
vorkamen, sprach die Schüssel zu der alten Frau:
"Ich schäme mich so wegen meines Sprungs, aus dem
den ganzen Weg zu deinem Haus immer Wasser läuft."

Die alte Frau lächelte. "Ist dir aufgefallen, dass
auf deiner Seite des Weges Blumen blühen,
aber auf der Seite der anderen Schüssel nicht?
Ich habe auf deiner Seite des Pfades Blumensamen
gesät, weil ich mir deines Fehlers bewusst war. Nun gießt du
sie jeden Tag, wenn wir nach Hause laufen. Zwei Jahre
lang konnte ich diese wunderschönen Blumen pflücken und
den Tisch damit schmücken. Wenn du nicht genauso wärst,
wie du bist, würde diese Schönheit nicht existieren
und unser Haus beehren."

Jeder von uns hat seine ganz eigenen Macken
und Fehler, aber es sind die Macken und Sprünge, die
unser Leben so interessant und lohnenswert machen. Man
sollte jede Person einfach so nehmen, wie sie ist und das
Gute in ihr sehen.


Von Menschen und Bäumen

(aus Persien)

Es war einmal ein Gärtner. Eines Tages nahm er seine Frau bei der Hand und sagte:"Komm, Frau, wir wollen einen Baum pflanzen." Die Frau antwortete: "Wenn  du meinst, mein lieber Mann, dann wollen wir einen Baum pflanzen."

Sie gingen in den Garten und pflanzten einen Baum.

Es dauerte nicht lange, da konnte man das erste Grün zart aus der Erde sprießen sehen. Der Baum, der eigentlich noch kein richtiger Baum war, erblickte zum ersten Mal die Sonne. Er fühlte die Wärme ihrer Strahlen auf seinen Blättchen und streckte sich ihnen hoch entgegen. Er begrüßte sie auf seine Weise, ließ sich glücklich bescheinen und fand es wunderschön, auf der Welt zu sein und zu wachsen.

"Schau", sagte der Gärtner zu seiner Frau, "ist er nicht niedlich, unser Baum?" Und seine Frau antwortete: "Ja, lieber Mann, wie du schon sagtest: Ein schöner Baum!"

Der Baum begann größer und höher zu wachsen und reckte sich immer weiter der Sonne entgegen. Er fühlte den Wind und spürte den Regen, genoss die Wärme und feste Erde um seine Wurzeln und war glücklich. Und jedes Mal, wenn der Gärtner  und seine Frau nach ihm sahen, ihn mit Wasser tränkten und ihn einen schönen  Baum nannten, fühlte er sich wohl. Denn da war jemand, der ihn mochte, ihn  hegte, pflegte und beschützte. Er wurde lieb gehabt und war nicht allein auf der  Welt.

Eines Tages merkte der Baum, dass es besonders schön war, ein wenig nach links  zu wachsen, denn von dort schien die Sonne mehr auf seine Blätter. Also wuchs er  jetzt ein wenig nach links.

"Schau", sagte der Gärtner da zu seiner Frau, "unser Baum wächst schief. Seit  wann dürfen Bäume denn schief wachsen, und dazu noch in unserem Garten? Ausgerechnet unser Baum! Gott hat die Bäume nicht erschaffen, damit sie schief wachsen, nicht wahr, Frau?" Seine Frau gab ihm natürlich Recht. "Du bist eine kluge und gottesfürchtige Frau", meinte daraufhin der Gärtner. "Hol also unsere  Schere, denn wir wollen unseren Baum gerade schneiden."

Der Baum weinte. Die Menschen, die ihn bisher so lieb gepflegt hatten, denen er vertraute, schnitten ihm die Äste ab, die der Sonne am nächsten waren. Er konnte nicht sprechen und deshalb nicht fragen. Er konnte nicht begreifen. Aber sie sagten ja, dass sie ihn lieb hätten und es gut mit ihm meinten. Und sie sagten, dass ein richtiger Baum gerade wachsen müsse. Und dass Gott es nicht gern  sähe, wenn er schief wachse. Also musste es wohl stimmen. Er wuchs nicht mehr der  Sonne entgegen.

"Ist er nicht brav, unser Baum?" fragte der Gärtner seine Frau. "Sicher,  lieber Mann", antwortete sie, "du hast wie immer recht. Unser Baum ist ein braver Baum."

Der Baum begann zu verstehen. Wenn er machte, was ihm Spaß und Freude bereitete, dann war er anscheinend ein böser Baum. Er war nur lieb und brav, wenn er tat, was der Gärtner und seine Frau von ihm erwarteten. Also wuchs er jetzt strebsam in die Höhe und gab acht darauf, nicht mehr schief zu wachsen.

"Sieh dir das an", sagte der Gärtner eines Tages zu seiner Frau, "unser Baum wächst unverschämt schnell in die Höhe. Gehört sich das für einen rechten Baum?"  Seine Frau antwortete: "Aber nein, lieber Mann, das gehört sich natürlich nicht. Gott will, dass Bäume langsam und in Ruhe wachsen. Und auch unsere Nachbarin  meint, dass  Bäume bescheiden sein müssten, ihrer wachse auch schön langsam."

Der Gärtner lobte seine Frau und sagte, dass sie etwas von Bäumen verstehe. Und dann schickte er sie die Schere holen, um dem Baum die Äste zu stutzen.

Sehr lange weinte der Baum in dieser Nacht. Warum schnitt man ihm einfach die  Äste ab, die dem Gärtner und seiner Frau nicht gefielen? Und wer war dieser Gott, der angeblich gegen alles war, was Spaß machte?

"Schau her, Frau", sagte der Gärtner, "wir können stolz sein auf unseren Baum." Und seine Frau gab ihm wie immer Recht.

Der Baum wurde trotzig. Nun gut, wenn nicht in die Höhe, dann eben in die Breite. Sie würden ja schon sehen, womit sie damit kommen. Schließlich wollte er nur wachsen, Sonne, Wind und Erde fühlen, Freude haben und Freude bereiten. In seinem Innersten spürte er ganz genau, dass es richtig war, zu wachsen.

Also wuchs er jetzt in die Breite.

"Das ist doch nicht zu fassen!" Der Gärtner holte empört die Schere und sagte  zu seiner Frau: "Stell dir vor, unser Baum wächst einfach in die Breite. Das könnte ihm so passen. Das scheint ihm ja geradezu Spaß zu machen. So etwas können wir auf keinen Fall dulden!" Und seine Frau pflichtete ihm bei: "Das können wir nicht zulassen. Dann müssen wir ihn eben wieder zurechtstutzen."

Der Baum konnte nicht mehr weinen, er hatte keine Tränen mehr. Er hörte auf zu wachsen. Ihm machte das Leben keine rechte Freude mehr. Immerhin, er schien nun dem Gärtner und seiner Frau zu gefallen. Wenn auch alles keine rechte Freude mehr bereitete, so wurde er wenigstens lieb gehabt. So dachte der Baum.

Viele Jahre später kam ein kleines Mädchen mit seinem Vater am Baum vorbei.

Er war inzwischen erwachsen geworden, der Gärtner und seine Frau waren stolz auf ihn. Er war ein rechter und anständiger Baum geworden.

Das kleine Mädchen blieb vor ihm stehen. "Papa, findest du nicht auch, dass der Baum hier ein wenig traurig aussieht?" fragte es.

"Ich weiß nicht", sagte der Vater. "Als ich so klein war wie du, konnte ich manchmal auch sehen, ob ein Baum fröhlich oder traurig ist. Aber heute sehe ich  das nicht mehr."

"Der Baum sieht wirklich ganz traurig aus." Das kleine Mädchen sah ihn mitfühlend an. "Den hat bestimmt niemand richtig lieb. Schau mal, wie ordentlich der gewachsen ist. Ich glaube, der wollte mal ganz anders wachsen, durfte aber nicht. Und deshalb ist er jetzt traurig."

"Vielleicht", antwortete der Vater versonnen. "Aber wer kann schon wachsen, wie er will?"

"Warum denn nicht?" fragte das Mädchen. "Wenn jemand den Baum wirklich lieb hat, kann er ihn auch so wachsen lassen, wie er selber will, oder nicht? Er tut damit doch niemandem etwas zuleide."

Erstaunt und schließlich erschrocken blickte der Vater sein Kind an. Dann sagte er: "Weißt du, keiner darf so wachsen, wie er will, weil sonst die anderen merken würden, dass auch sie nicht so gewachsen sind, wie sie eigentlich mal wollten."

"Das verstehe ich nicht, Papa!"

"Sicher, Kind, das kannst du noch nicht verstehen. Auch du bist vielleicht nicht immer so gewachsen, wie du gerne wolltest. Auch du durftest nicht."

"Aber warum denn nicht, Papa? Du hast mich doch lieb und Mama hat mich auch lieb, nicht wahr?"

Der Vater sah sie eine Weile nachdenklich an. "Ja", sagte er dann, sicher haben wir dich lieb."

Sie gingen langsam weiter und das kleine Mädchen dachte noch lange über dieses Gespräch und den traurigen Baum nach. Der Baum hatte den beiden aufmerksam zugehört, und auch er dachte lange nach. Er blickte ihnen noch hinterher, als er sie eigentlich schon lange nicht mehr sehen konnte. Dann  begriff der Baum. Und er begann hemmungslos zu weinen.

In dieser Nacht war das kleine Mädchen sehr unruhig. Immer wieder dachte es an den traurigen Baum und schlief schließlich erst ein, als bereits der Morgen zu dämmern begann.

Natürlich verschlief das Mädchen an diesem Morgen. Als es endlich aufgestanden war, wirkte sein Gesicht blass und stumpf.

"Hast du etwas schlimmes geträumt", fragte der Vater.

Das Mädchen schwieg, schüttelte dann den Kopf.

Auch die Mutter war besorgt: "Was ist mit dir?"

Und da brach schließlich doch all der Kummer aus dem Mädchen. Von Tränen überströmt stammelte es: "Der Baum! Er ist so schrecklich traurig. Darüber bin ich so traurig. Ich kann das alles einfach nicht verstehen."

Der Vater nahm die Kleine behutsam in die Arme, ließ sie in Ruhe ausweinen und streichelte sie liebevoll. Dabei wurde ihr Schluchzen nach und nach leiser und die Traurigkeit verlor sich allmählich. Plötzlich leuchteten die Augen des Mädchens auf, und ohne dass die Eltern etwas begriffen, war es aus dem Haus gerannt.

Wenn ich traurig bin und es vergeht, sobald mich jemand streichelt und in die  Arme nimmt, geht es dem Baum vielleicht ähnlich - so dachte das Mädchen.

Und als es ein wenig atemlos vor dem Baum stand, wusste es auf einmal, was zu tun war. Scheu blickte die Kleine um sich. Als sie niemand in der Nähe entdeckte, strich sie zärtlich mit den Händen über die Rinde des Baumes.

Leise flüsterte sie dabei: "Ich mag dich, Baum. Ich halte zu dir. Gib nicht auf, mein Baum!"

Nach einer Weile rannte sie wieder los, weil sie ja zur Schule musste. Es machte ihr nichts aus, dass sie zu spät kam, denn sie hatte ein Geheimnis und eine Hoffnung.

Der Baum hatte zuerst gar nicht bemerkt, dass ihn jemand berührte. Er konnte nicht glauben, dass das Streicheln und die Worte ihm galten - und auf einmal war er ganz verblüfft, und es wurde sehr still in ihm.

Als das Mädchen wieder fort war, wusste er zuerst nicht, ob er lachen oder weinen sollte. Dann schüttelte er seine Krone leicht im Wind, vielleicht ein bisschen zu heftig, und sagte zu sich, dass er wohl geträumt haben müsse. Oder vielleicht doch nicht? In einem kleinen Winkel seines Baumherzens hoffte er, dass  es kein Traum gewesen war.

Auf dem Heimweg von der Schule war das Mädchen nicht allein. Trotzdem ging es  dicht an dem Baum vorbei, streichelte ihn im vorbeigehen und sagte leise: "Ich mag dich, und ich komme bald wieder." Da begann der Baum zu glauben, dass er nicht träumte, und ein ganz neues, etwas seltsames Gefühl regte sich in einem kleinen Ast.

Die Mutter wunderte sich, dass ihre Tochter auf einmal so gerne einkaufen ging. Auf alle Fragen der Eltern lächelte die Kleine nur und behielt ihr Geheimnis für sich. Immer wieder sprach das Mädchen nun mit dem Baum, umarmte ihn manchmal, streichelte ihn oft. Er verhielt sich still, rührte sich nicht.

Aber in seinem Inneren begann sich etwas immer stärker zu regen. Wer ihn genau betrachtete, konnte sehen, dass seine Rinde ganz langsam eine freundlichere Farbe  bekam. Das Mädchen jedenfalls bemerkte es und freute sich sehr.

Der Gärtner und seine Frau, die den Baum ja vor vielen Jahren gepflanzt hatten, lebten regelmäßig und ordentlich, aber auch freudlos und stumpf vor sich hin. Sie wurden älter, zogen sich zurück und waren oft einsam. Den Baum hatten  sie so nach und nach vergessen, ebenso wie sie vergessen hatten, was Lachen und Freude ist - und Leben.

Eines Tages merkten sie, dass manchmal ein kleines Mädchen mit dem Baum zu reden schien. Zuerst hielten sie es einfach für eine Kinderei, aber mit der Zeit  wurden sie doch etwas neugierig. Schließlich nahmen sie sich vor, bei Gelegenheit einfach zu fragen, was das denn soll. Und so geschah es dann auch.

Das Mädchen erschrak, wusste nicht so recht, wie es sich verhalten sollte. Einfach davonlaufen wollte es nicht, aber erzählen, was wirklich war - das traute sie sich nicht.

Endlich gab die Kleine sich einen Ruck, dachte: "Warum eigentlich nicht?" und  erzählte die Wahrheit. Der Gärtner und seine Frau mussten ein wenig lachen, waren  aber auf seltsame Weise unsicher, ohne zu wissen, warum. Ganz schnell gingen sie wieder ins Haus und vergewisserten sich gegenseitig, dass das kleine Mädchen wohl  ein bisschen verrückt sein müsse.

Aber die Geschichte ließ sie nicht mehr los. Ein paar Tage später waren sie zufällig in der Nähe des Baumes, als das Mädchen wieder kam.

Dieses Mal fragte es die Gärtnersleute, warum sie denn den Baum so zurechtgestutzt haben. Zuerst waren sie empört, konnten aber nicht leugnen, dass  der Baum in den letzten Wochen ein freundlicheres Aussehen bekommen hatte. Sie wurden sehr nachdenklich.

Die Frau des Gärtners fragte schließlich: "Meinst du, dass es falsch war, was wir getan haben?"

"Ich weiß nur" antwortete das Mädchen, "dass der Baum traurig ist. Und ich finde, dass das nicht sein muss. Oder wollt ihr einen traurigen Baum?"

"Nein!" rief der Gärtner. "Natürlich nicht. Doch was bisher gut und recht war, ist ja wohl auch heute noch richtig, auch für diesen Baum." Und die Gärtnersfrau fügte hinzu: "Wir haben es doch nur gut gemeint."

"Ja, das glaube ich", sagte das Mädchen, "ihr habt es sicher gut gemeint und dabei den Baum sehr traurig gemacht. Schaut ihn doch einmal genau an!" Und dann  ließ sie die beiden alten Leute allein und ging ruhig davon mit dem sicheren Gefühl, dass nicht nur der Baum Liebe brauchen würde.

Der Gärtner und seine Frau dachten noch sehr lange über dieses seltsame Mädchen und das Gespräch nach. Immer wieder blickten sie verstohlen zu dem Baum, standen oft vor ihm, um ihn genau zu betrachten. Und eines Tages sahen auch sie,  dass der Baum zu oft beschnitten worden war. Sie hatten zwar nicht den Mut, ihn  auch zu streicheln und mit ihm zu reden. Aber sie beschlossen ihn wachsen zu lassen, wie er es wollte.

Das Mädchen und die beiden alten Leute sprachen oft miteinander - über dies oder das und manchmal über den Baum. Gemeinsam erlebten sie, wie er ganz behutsam, zuerst ängstlich und zaghaft, dann ein wenig übermütig und schließlich kraftvoll zu wachsen begann. Voller Lebensfreude wuchs er schief nach unten, als wollte er zuerst einmal seine Glieder räkeln und strecken. Dann wuchs er in die Breite, als wolle er die ganze Welt in seine Arme schließen, und in die Höhe, um allen zu zeigen, wie er sich fühlte. Auch wenn der Gärtner und seine Frau es sich selbst nicht trauten, so sahen sie doch mit stiller Freude, dass das Mädchen  den Baum für alles lobte, was sich an ihm entfalten und wachsen wollte.

Voll Freude beobachtete das Mädchen, dass es dem Gärtner und seiner Frau beinahe so ähnlich ging wie dem Baum. Sie wirkten lebendiger und jünger, fanden das Lachen und die Freude wieder und stellten eines Tages fest, dass sie wohl manches im Leben falsch gemacht hatten. Auch wenn das jetzt nicht mehr zu ändern  wäre, so wollten sie wenigstens den Rest ihres Lebens anders gestalten.

Sie sagten auch, dass sie Gott wohl ein wenig falsch verstanden hätten, denn Gott sei  schließlich kein Gefängnis. So blühten gemeinsam mit dem Baum zwei alte Menschen zu neuem Leben auf.

Es gab keinen Garten weit und breit, in welchem ein solch schief und wild und fröhlich gewachsener Baum stand. Oft wurde er jetzt von Vorübergehenden bewundert, was der Gärtner, seine Frau und das Mädchen mit stillem, vergnügten Lächeln beobachteten. Am meisten freute sie, dass der Baum all denen Mut zum Leben machte, die ihn wahrnahmen und bewunderten.

Diesen Menschen blickte der Baum noch lange nach - oft bis er sie gar nicht mehr sehen konnte. Und manchmal begann er dann, so dass es sogar einige Menschen spüren konnten, tief in seinem Herzen glücklich zu lachen.


Vor langer, langer Zeit existierte einmal eine Insel, auf der alle Gefühle der Menschen lebten.
Die gute Laune, die Traurigkeit, das Wissen und so wie alle anderen Gefühle, auch die Liebe.
Eines Tages wurde den Gefühlen mitgeteilt, dass die Insel sinken würde.
Also bereiteten alle Gefühle ihre Schiffe vor, und verließen die Insel.
Nur die Liebe wollte bis zum letzten Augenblick warten.
Bevor die Insel sank, bat die Liebe um Hilfe.
Der Reichtum fuhr auf einem luxuriösen Schiff an der Liebe vorbei.
Sie fragte: "Reichtum, kannst Du mich mitnehmen?"
"Nein, kann ich nicht! Auf meinem Schiff habe ich viel Gold und Silber. Da ist kein Platz für Dich!"
Also fragte die Liebe den Stolz, der auf einem wunderbaren Schiff vorbei kam:
"Stolz, ich bitte Dich, kannst Du mich mitnehmen?"
"Ich kann Dich nicht mitnehmen.." antwortete der Stolz, "hier ist alles Perfekt. Du könntest mein Schiff beschädigen".
Also fragte die Liebe die Traurigkeit, die an ihr vorbeiging: "Traurigkeit, bitte nimm mich mit!"
"Oh Liebe" ‚ sagte die. Traurigkeit, "ich bin so traurig, dass ich allein bleiben muss".
Auch die gute Laune ging an der Liebe vorbei. Aber sie war so zufrieden, dass sie nicht hörte, dass die Liebe sie rief.
Plötzlich sagte eine Stimme: "Komm, Liebe, ich nehme Dich mit!"
Es war ein Alter, der sprach.
Und die Liebe war so dankbar und glücklich, dass sie vergaß, den Alten nach seinem Namen zu fragen.
Als sie an Land kamen, ging der Alte fort.
Die Liebe bemerkte, dass sie ihm viel schuldete und fragte das Wissen:
"Wissen, kannst Du mir sagen, wer mir geholfen hat?"
"Es war die Zeit", antwortete das Wissen." Die Zeit?", fragte die Liebe,
"Warum hat die Zeit mir geholfen?" Und das Wissen antwortete: "Weil nur die Zeit versteht, wie wichtig die Liebe im Leben ist."


Der Junge!

Es war einmal ein ungeduldiger, jähzorniger, aggressiver Junge mit

einem schwierigen Charakter. Sein Vater gab ihm einen Sack mit

Nägeln und den Rat, jedes Mal, wenn er dabei sei die Geduld zu

 verlieren, oder mit jemandem in Streit zu geraten, doch einen

davon in den Gartenzaun zu schlagen.

Am ersten Tag schlug der Junge 37 Nägel in den Gartenzaun.

In den folgenden Wochen lernte der Junge sich zu beherrschen,

 und die Anzahl der Nägel, die er in den Gartenzaun schlagen

musste, wurde von Tag zu Tag geringer.

Der Junge hatte herausgefunden, dass es einfacher ist, sich zu

 beherrschen, als Nägel in den Gartenzaun zu schlagen.

Schließlich kam der Tag, an dem er überhaupt keine

Nägel mehr in den Zaun schlagen musste.

Da ging er zu seinem Vater und erzählte ihm davon,

dass er heute Hammer und Nägel noch nicht benutzen musste.

Sein Vater sagte, dass er nun für jeden Tag, an dem es ihm

gelungen sei, sein Temperament zu kontrollieren und ruhig zu

handeln, einen Nagel wieder aus dem Zaun herausziehen solle.

Viele Tage vergingen bis der Junge endlich seinem Vater sagen

konnte, dass nun wieder alle Nägel aus dem Zaun entfernt seien.

Da führte der Vater den Sohn zum Zaun und sprach:

 Mein Sohn, Du hast diese Aufgabe gut gemeistert,

aber sieh, wie viele Löcher Du im Zaun hinterlassen hast.  

 Nie wieder wird es so sein wie vorher. Wenn Du

 jemanden im Streit mit bösen Worten verletzt, hinterlässt Du

 Wunden wie diese.“ Du kannst das Messer herausziehen,

wenn Du einem Menschen einen Messerstich zugefügt hast.

Aber der Schmerz, die Wunde, die Narbe werden bleiben. Keine

 Entschuldigung kann die Verletzung je wieder rückgängig machen.

Eine Verletzung mit Worten schmerzt genau so wie eine physische.

Denke vor allem im Umgang mit Deinen Freunden daran.

Freunde sind seltene Edelsteine. Sie können ein Lächeln

 auf Dein Gesicht zaubern und Dir in vielen Bereichen helfen.

Sie sind bereit Dir zuzuhören, stehen hinter Dir

und öffnen Dir ihr Herz.

Zeige ihnen, wie sehr Du sie liebst.

 


Die 12 Fragen

 Stellt uns Gerhard Feil 

1 Ist es nicht seltsam,

dass wir vom Glück glauben

wir hätten es verdient,

aber vom Unglück denken,

es wäre nicht gerecht?

 

2 Ist es nicht seltsam,

dass Erfahrungen, die wir vergessen wollen,

uns am längsten in Erinnerung bleiben,

aber Momente, die wir festhalten möchten,

so schnell an Deutlichkeit verlieren?

 

3 Ist es nicht seltsam,

dass wir darauf bestehen,

für eine Sache kämpfen zu dürfen,

es aber als lästig empfinden,

um etwas kämpfen zu müssen?

 

4 Ist es nicht seltsam,

dass wir in guten Zeiten

so voller Optimismus sind,

in schlechten Zeiten uns aber

jegliche Zuversicht fehlt?

 

5 Ist es nicht seltsam,

dass das Gegenteil von Liebe

die Gleichgültigkeit ist,

das Gegenteil der Gleichgültigkeit

aber auch der Haß sein kann?

 

6 Ist es nicht seltsam,

dass wir ein Leben lang

das Glück in der Liebe suchen,

anstatt das Leben zu lieben

und darin unser Glück zu finden?

 

7 Ist es nicht seltsam,

dass Freudentränen genauso schmecken

wie die aus Schmerz und Kummer,

sie unserem Leben aber einen völlig

anderen Geschmack verleihen?

 

8 Ist es nicht seltsam,

dass wir es genießen,

wenn wir alleine sein können,

aber daran verzweifeln,

wenn wir alleine sein müssen?

 

9 Ist es nicht seltsam,

dass wir von angenehmen Dingen

nie genug bekommen können,

aber beim Unangenehmen

sofort die Grenze erreicht ist?

 

10 Ist es nicht seltsam,

dass ALLES gegeben zu haben

immer noch zuwenig sein kann,

und NICHTS zu bekommen

einem irgendwann zuviel wird?

 

11 Ist es nicht seltsam,

dass wir viele Dinge erst richtig sehen,

wenn wir unsere Augen verschließen,

und manchmal ein dunkler Schatten

etwas erst ins rechte Licht rückt?

 

12 Ist es nicht seltsam,

dass man etwas finden kann

ohne danach gesucht zu haben,

und dass all diese Fragen

eigentlich auch Antworten sind?


GLAUB' AN DICH

Wenn du meinst, irgendetwas wäre unmöglich für dich,

setzt du dir selber damit Grenzen.

 

Denk an die Hummel !

 

Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche bei 1,2 Gramm Gewicht.

 

Nach den bekannten Gesetzen

der Aerodynamik und der Flugtechnik

ist es unmöglich, 

bei diesem Verhältnis von

Größe, Gewicht und Körperform

zur Flügelspannweite zu fliegen!

 

Das lässt sich im Windkanal-Experiment nachweisen.

 

Die Hummel kann also eigentlich gar nicht fliegen.

 

Sie weiß das aber nicht und fliegt einfach!


Heute weiß ich, …

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,  dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit und am richtigen Ort bin 
und dass alles, was geschieht, richtig ist. Von da an konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt man SELBSTACHTUNG 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnungen für mich sind, gegen meine Wahrheit zu leben. 
Heute weiß ich, das nennt man AUTHENTISCH SEIN 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, wie sehr es jemand beschämt, ihm seine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif noch der Mensch dazu bereit war.
Heute weiß ich, das nennt man SELBSTACHTUNG

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und konnte sehen, dass alles um mich herum eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man REIFE 

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, mich meiner freien Zeit zu berauben, und ich habe aufgehört, weiter grandiose Projekte zu entwerfen.  Heute mache ich nur das, was mir Spaß und Freude bereitet, was ich liebe und was mein Herz zum Lachen bringt auf meine eigene Art und Weise und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man EHRLICHKEIT

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war, von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen und von allem, was mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.

Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus, aber heute weiß ich, das ist SELBSTLIEBE

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich aufgehört, immer recht haben zu wollen, so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt, das nennt man EINFACH-SEIN

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, habe ich mich geweigert, weiter in der Vergangenheit zu leben und mich um meine Zukunft zu sorgen, jetzt lebe ich nun mehr in diesem Augenblick wo ALLES stattfindet. 
So lebe ich heute jeden Tag und nenne es VOLLKOMMENHEIT

Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, erkannte ich, dass mein Denken armselig und krank machen kann, als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, bekam der Verstand einen wichtigen Partner.

Diese Verbindung nenne ich heute HERZENSWEISHEIT

Wir brauchen uns nicht weiter vor Auseinandersetzungen, Konflikten und Problemen mit uns selbst und anderen zu fürchten, denn sogar Sterne knallen manchmal aufeinander und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich DAS IST LEBEN


Liebst du mich?

"Liebst du mich?" flüstert er. Ich versuche, tief und regelmässig zu atmen, um vorzutäuschen, dass ich schlafe. "Liebst du mich?" flüstert er noch einmal und schmiegt sich an mich. Ich atme tiefer. Was soll ich darauf antworten? Natürlich mag ich ihn. Sehr sogar. Er ist eigentlich genau der Mann, der zu mir passt. Aber liebe ich ihn?

Was würde passieren, wenn ich "Ja" zurückflüstere? Es wäre ein Zugeständnis, dass ich zu diesem Zeitpunkt nicht machen will. Ich bin weit entfernt davon. Ich will ihn nicht öfter sehen, ich will ihn nicht heiraten. Kinder will ich auch nicht mit ihm und ich will auch nicht mit ihm zusammen leben. Ich will es genau so, wie es ist.

"Liebst Du mich?" - das Flüstern wird eindringlicher, fordernder. Ich atme weiter. Noch tiefer und noch regelmässiger.

Bin ich feige, weil ich diese Frage nicht einfach mit "Ja" beantworte? Ich hätte dann meine Ruhe und mit den Konsequenzen würde ich schon klarkommen. "Nein" kann man dann immer noch sagen, wenn es zuviel wird. Aber das will ich nicht. Dazu mag ich ihn einfach zu gerne und ich will ihn nicht verletzen. Ein "Nein" wäre genauso falsch wie ein "Ja". Was zur Hölle soll ich darauf antworten?

"Liebst Du mich?" - seine Lippen sind jetzt ganz nah an meinem Ohr. Er muss merken, dass ich noch nicht schlafe.

Was ist Liebe für mich überhaupt? Ich liebe Pizza und Nudeln, aber ich kann darauf verzichten. Ich liebe Cola oder Cocktails, aber ich kann darauf verzichten. Ich liebe gutes Wetter, kann aber durchaus mit Regen leben. Ich liebe viele Dinge, auf die ich, wenn es darauf ankommt, verzichten kann. Ich kann nicht auf Wasser verzichten oder auf Luft. Aber ich liebe diese Dinge nicht, sie sind selbstverständlich.

Ist es nicht das, worauf es hinausläuft?

Auf eine Selbstverständlichkeit, die man täglich nutzt, braucht und auf die man nicht verzichten kann, aber die man nicht liebt, weil sie sowieso vorhanden ist?

Liebt man demnach Dinge, auf die man verzichten kann?

"Liebst Du mich?" - ich drehe mich um und antworte: "Ja."


 

 

Schön das wir uns hier getroffen haben :)

Nach oben